Welche Arten von Kathetern gibt es?

Wenn die Welt der Katheter noch völlig neu für Sie ist, sind Ihnen die verschiedenen Ausführungen vielleicht noch nicht bekannt. Daher finden Sie hier eine praktische Zusammenfassung zu jedem einzelnen Produkt...

Dauer-Harnröhrenkatheter

Wie der Name schon sagt, wird ein Dauer-Harnröhrenkatheter in die Harnröhre eingeführt und von einem kleinen, mit Wasser gefüllten Ballon am Ende des Katheters an Ort und Stelle gehalten, der beim Einsetzen aufgeblasen wird. Dadurch wird verhindert, dass der Katheter herausfällt. Wenn der Katheter dann entfernt oder gewechselt werden muss, wird der Ballon entleert. Unter Ärzten wird er auch Foley-Katheter genannt - benannt nach Frederic Foley, der ihn 1929 erfunden hat!

Diese Katheter können an einem Katheterbeutel oder einem Ventil befestigt werden. Shop Optimum bietet dazu eine große Auswahl an Zubehör für die Katheterdrainage, so dass Sie bestimmt eine Option finden werden, die zu Ihrem Lebensstil passt. Stöbern Sie einfach durch unser Sortiment und finden Sie die perfekten Produkte hier.

Suprapubischer Katheter

Ein suprapubischer Katheter gelangt durch einen kleinen Schnitt im Bauchraum unter dem Bauchnabel in die Blase. Der Eingriff kann unter Vollnarkose, Epiduralanästhesie oder Lokalanästhesie durchgeführt werden. Ein suprapubischer Katheter wird verwendet, wenn die Harnröhre beschädigt oder blockiert ist oder kein intermittierender Katheter verwendet werden kann. (NHS, 2017). Ein Vorteil eines suprapubischen Katheters ist, dass der Sex im Vergleich zur Verwendung von Harnröhrenkathetern erleichtert - obwohl das nicht heißt, dass man mit einem Harnröhrenkatheter keinen Sex haben kann (auch das geht)!

Intermittierender Katheter (ISC-Katheter)

Intermittierende Katheter werden (von Ihnen) eingesetzt, wenn Sie Ihre Blase entleeren müssen, und danach direkt wieder entfernt. Eine intermittierende Katheterisierung ist für manche Menschen allerdings keine gute Option, weil man zum Beispiel über eine gute Fingerfertigkeit verfügen muss, um den Katheter richtig einsetzen zu können und man daran denken muss, die Blase in regelmäßigen Abständen zu entleeren. Diese Art der Katheterisierung wird oft mit ISC abgekürzt, was für „intermittierende Selbstkatheterisierung“ steht.

Der Gedanke, selbst einen Katheter einzusetzen und zu entfernen, kann zwar zunächst beängstigend sein, aber viele Leute sagen, dass es mit ein wenig Übung immer einfacher wird. Ein Arzt wird diesbezüglich alle Ihre Fragen beantworten und Ihnen zeigen, wie es funktioniert.

Kondomkatheter

Kondomkatheter (manchmal auch als Hüllen oder Penishüllen bezeichnet), sehen Kondomen sehr ähnlich und haben einen Schlauch am Ende, der eine Verbindung zu einem Katheterbeutel für die Urinsammlung hat. Die Innenseite der Hülle ist mit einem hautfreundlichen Klebstoff beschichtet, der ihn beim Auftragen auf den Penis an Ort und Stelle hält. Da sie nicht invasiv sind (nicht in den Körper gelangen), ist das Infektionsrisiko geringer. Kondomkatheter sind eine gute Möglichkeit für Männer, die keine Harnretention oder -störung haben und eine ruhige Hand haben, um den Katheter selbst benutzen zu können.

Woher weiß ich, welche Art von Katheter für mich die beste ist?

Ihr Arzt wird Sie über Ihre Möglichkeiten beraten und Ihnen sagen, welche Art von Katheter für Sie am besten geeignet ist. Wenn Sie bereits einen Katheter haben und mehr über einen der andere Kathetertypen erfahren möchten, die Sie in diesem Blogpost finden können, zögern Sie bitte nicht, Ihren Hausarzt nach weiteren Informationen zu fragen.

Verwandte Artikel

Woman on holiday reading book in hammock
News 07-10-19
Mit einem Katheter in den Urlaub fahren
Shop Optimum Shop Chapter 760X574px
News 16-07-19
Was Sie erwartet, wenn Sie einen Katheter anlegen lassen
Shop Optimum washing hands 390x390px
News 03-07-19
Katheter-Infektionsvorsorge | Shop Optimum

Why shop with us?

Shop Optimum is brought to you by Optimum Medical – true specialists in urology and lubrication products. Our medical devices are used all over the world and in every NHS hospital in the UK. So rest assured, you’re in good hands.